(English text here.)

Maxim Seloujanov wurde in Moskau (UdSSR) geboren. Dort bekam er seine Ausbildung als Musiktheoretiker und Pianist. Ende 80-er erhielte er die  Einladung des polnischen Komponisten Witold Rudziński, in seiner Klasse an der Warschauer Chopin-Musikuniversität zu studieren. Auf Grund  politischer Ereignisse in Polen konnte dieser Plan nicht verwirklicht  werden.

Nach Empfehlung Rudzińskis übersiedelte Seloujanov 1990 nach Salzburg, um sein Studium dort bei Boguslaw Schaeffer am Mozarteum  fortzusetzen. Nach seinem Abschluss  unterrichtete er ebendort und lebte  danach in München, Berlin und Rom. Seit 2015 ist er in Wien zuhause. 

Zu seinen Auftraggebern gehörten u.a. die Bayerische Staatsoper,  Südwestrundfunk, OENM,  Festival Ensemblia (Mönchengladbach), A*DEvantgarde Festival (München),  Cantiere Internazionale di Montepulciano, ALTANA Kulturstiftung (Bad  Homburg), Pegnitzschäfer-Klangkonzepte (Nürnberg), Max Brand Ensemble  (Wien). 

Neben seiner künstlerischen Tätigkeit leitet Maxim Seloujanov  „Orchesterwelt“. 2018 hat er unter der Schirmfrauschaft der Wiener  Vizebürgermeisterin und seinem Kooperationspartner Festival Wien Modern  den Ersten Österreichischen Frauen-Kompositionspreis ins Leben  gerufen. Ein weiteres von ihm initiiertes Projekt „Stars von Morgen im  Ersten Bezirk“ zur Förderung junger Pianisten, Studierenden des  Konzertfaches an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien,  Klasse Lilya Zilberstein läuft seit 2017 bei der Österreichischen  Interpreten Gesellschaft mit Unterstützung von Kultur Innere Stadt.